Triathlon -Traumbedingungen zum Jubiläum

(Kropp, 18.05.2017) Die Organisatoren des Kropp-Triathlons strahlten mit der Sonne um die Wette: Bei der 10. Auflage des Dreikampfes herrschten ideale Bedingungen. Mehr als 200 Starter stellten sich dem Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen.

Die Begeisterung für Triathlon in Kropp zu entfachen, gelang den Initiatoren des Kropp-Triathlons bereits im ersten Jahr. Einen festen Kreis von Stammgästen hatte der Ausdauerdreikampf am Ochsenweg schon nach wenigen Veranstaltungen. Und nach einem Jahrzehnt ist der Kropp-Triathlon für viele Triathleten kaum noch aus dem Wettkampfkalender wegzudenken. Mit seiner 10. Auflage feierte der von der DLRG Kropp zusammen mit dem TSV Kropp ausgerichtete Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen sein erstes Jubiläum. „Die Stimmung war wieder einmal überwältigend“, freute sich Organisator Martin Thomsen, während die Teilnehmer immer wieder die familiäre Atmosphäre rund um das Freibad und die liebevolle Arbeit der Helferinnen und Helfer lobten. Zur Feierstimmung bei der Jubiläumsausgabe passte auch das Wetter mit Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen.

Die weit mehr als 200 Starter zeigten sich beim ersten kompletten Freiluft-Triathlon des Jahres auch schon in bester Wettkampflaune. Beim „Volkstriathlon XL“ (700 m Schwimmen – 21 km Radfahren – 5 km Laufen) drückten die Asse der Szene auch richtig aufs Tempo. Vorjahressieger Jan-Hinrich Klindworth vom USC Kiel fand in den Flensburger Routiniers Niels Asbjörn Schuldt und Jan Svensson zwei Konkurrenten, die ihm früh deutlich machten, dass der Sieger von 2017 einen anderen Namen tragen soll als jener von 2016. Nachdem die beiden TriAs-Triathleten ihren Mitstreiter abgeschüttelt hatten, machten sie auf der Laufstrecke den Sieg unter sich aus. Hier zog der 35-jährige Svensson an seinem 39-jährigen Vereinskameraden vorbei und gewann in schnellen 58:32 Minuten. Schuldt folgte eine Minute später (59:32 Min.) auf dem zweiten Platz, ehe Klindworth (1:00:56 Std.) das Podium komplettierte. Bester Laune trotz seines vermeintlich undankbaren vierten Platzes war auch Tim Janke vom USC Kiel, der nach 1:01:54 Stunden die Ziellinie überquerte. Der frühere Schleswiger, der seit der Premiere anno 2008 nur zwei Rennen in Kropp ausgelassen hat, ist einer von vielen begeisterten Stammgästen des Kropp-Triathlons. „Kropp ist in Schleswig-Holstein mein absoluter Lieblingstriathlon. Das Finisherbuffet im Ziel ist einmalig und allein schon eine Reise wert“, lobte der 27-jährige.

In der Frauenkonkurrenz durfte die Siegerin von 2015 nun wieder jubeln, nachdem sie sich im Vorjahr überraschend hatte geschlagen geben müssen. Die 24-jährige Hamburgerin Josephin Betche gewann in 1:08:33 Stunden unangefochten vor der immer stärker werdenden 16-jährigen Merle Schreber von der SG Athletico Büdelsdorf, die nach 1:12:25 Stunden als Gesamt-Zweite gefeiert wurde. Die Kielerin Ulrike Bähr komplettierte nach 1:13:21 Stunden die Podiumsränge.

Beim Volkstriathlon (500 m – 21 km – 5 km) gewann Nick Ketelsen (Erdinger Alkoholfrei/ 57:09 Min.) in neuer Streckenrekordzeit vor dem Büdelsdorfer Lars König (1:02:39 Std.). Mit Monika Wainowski (1:16:00 Std.) war auch hier die schnellste Frau der Konkurrenz aus Hamburg nach Kropp gekommen.

Die Gäste aus Nah und Fern dürfen den Besuch im Kropper Freibad auch für die nächsten Jahre fest im Terminkalender einplanen. Das Organisationsteam ist nach zehn Jahren keinesfalls müde und gab sich hoch motiviert, die Tradition des Kropp-Triathlons weiter pflegen zu wollen. „Wir sind mittlerweile fest eingeschworen und alle sogar zu 110 Prozent motiviert“, versicherte Martin Thomsen.

Auszug aus der Redaktion der Landeszeitung vom 18. Mai 2017

Zu den aktuellen Bekanntmachungen

  • Oktober 2017

    Ausgabe
    Oktober 2017
    PDF, 7,4 MB

Veranstaltungstipps

Tetenhusen Wohlde Dörpstedt Groß Rheide Börm Bergenhusen Norderstapel Süderstapel Erfde Tielen Alt Bennebek Klein Bennebek Kropp Klein Rheide Meggerdorf