Spendenbescheinigung

Spenden sind freiwillige Geld- oder Sachleistungen, die ohne rechtliche Verpflichtung erbracht werden und die kein Entgelt für eine Gegenleistung darstellen. Diese Ausgaben zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke können beim Spender unter Berücksichtigung bestimmter Höchstsätze im Rahmen der Einkommensbesteuerung abgezogen werden. Dazu ist dem Finanzamt eine Zuwendungsbestätigung (bisher Spendenbescheinigung) vorzulegen.

Zu den steuerbegünstigten Zuwendungen gehören Spenden für mildtätige, kirchliche und gemeinnützige Zwecke, wobei zu letztgenannten beispielsweise folgendes zählt:

• die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, der Religion, der Völkerverständigung, der Entwicklungshilfe, des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes, Denkmalpflege, der Heimatpflege und Heimatkunde,

• die Förderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des Sports; Schach gilt als Sport,

• die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesen in der Bundesrepublik Deutschland sowie das bürgerschaftliche Engagements zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke,

• die Förderung der Tierzucht, der Pflanzenzucht, Naturschutzes und Landschaftspflege, Förderung der Rettung aus Lebensgefahr, des Feuerschutzes sowie der Unfallverhütung.

Begünstigt sind Zuwendungen an:

• inländische juristische Person des öffentlichen Rechts oder

• eine inländische öffentliche Dienststelle oder

• eine nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes steuerbefreite Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse.

Nicht zu den steuerbegünstigten Zuwendungen gehören Dienstleistungen oder die Überlassung von Nutzungsmöglichkeiten. Auch unentgeltliche Arbeitsleistungen für einen Verein oder die kostenlose Überlassung von Räumen oder Fahrzeugen sind keine Spenden.

Weiterhin ist zu beachten, dass die Kameradschaftspflege (und Durchführung von Veranstaltungen) im Bereich der Feuerwehr keinen gemeinnützigen Zweck im Sinne des § 52 der Abgabenordnung (AO) darstellt.
Zuwendungen (Spenden) an die Gemeinde für Feuerlöschzwecke sind steuerlich abzugsfähig. Die Gemeinde ist für die zweckentsprechende Verwendung verantwortlich. Der mit dem Sondervermögen (Kameradschaftskasse) verfolgte Zweck (Kameradschaftspflege) gehört nicht zu den gemeinnützigen Zwecken. Zuwendungen an das Sondervermögen (Kameradschaftskasse) sind steuerliche nicht abzugsfähig. Das gilt auch für Sachspenden.

Was sollte ich noch wissen?
Die Zuwendungsbestätigung muss auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck erfolgen. Diese ist der Einkommensteuererklärung zwingend als Beleg beizufügen. Es sei denn es handelt sich um kleinere Beträge und die Spende beträgt nicht mehr als 200 Euro. Hier reichen als Nachweis der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung des Kreditinstituts.

Auskünfte und Bewertungen zu Spenden suchenden Organisationen gibt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI). Nach eigener Auskunft dokumentiert das DZI in seinem Wohlfahrtsarchiv etwa 2.100 Spendenorganisationen des sozialen, insbesondere des humanitär-karitativen Bereichs. Das DZI bietet eine Spender-Beratung. Auf dieser Basis beantwortet das DZI gegen Erstattung der Kosten Anfragen von Privatpersonen, Unternehmen, Behörden und Medien.


Rechtsgrundlage

§§ 52 - 54 Abgabenordnung (AO),
§ 10 b Einkommenssteuergesetz (EStG).
AO
§ 10 b EStG

Fachbereich Finanzen
Herrn Dierk Nüßer
Telefon: 04624/72-20
E-Mail: dierk.nuesser@kropp-stapelholm.de

Zuständig für:

- Spendenbescheinigungen
- Vereinsförderung

  • Juli 2018

    Ausgabe
    Juli 2018
    PDF, 7,9 MB

  • Stapelholm-Kurier
  • Bauleitplanung
  • Breitbandzweckverband Mittlere Geest

Veranstaltungstipps

Tetenhusen Wohlde Dörpstedt Groß Rheide Börm Bergenhusen Norderstapel Süderstapel Erfde Tielen Alt Bennebek Klein Bennebek Kropp Klein Rheide Meggerdorf