Das Wappen und seine Bedeutung

Die Ortschaft Börm liegt am Westrand der Schleswiger Vorgeest. Das westliche Gemeindegebiet reicht in die Eider-Treene-Niederung hinein und wird gebildet durch den Börmer Koog, einen ehemaligen Flachsee. Börm besteht aus den ursprünglich eigenständigen Gemeinden Neubörm und Börm.

Das Bauernhaus im Schildhaupt stellt ein sog. „Kolonistenhaus“ aus dem Ortsteil Neubörm dar. Dieses entstand im Zuge der Heide- und Moorkolonisation Mitte des 18. Jahrhunderts. Die gekreuzten Spaten im Schildfuß symbolisieren die Trockenlegung des ehemaligen “Barmer See“, den heutigen Börmer Koog. Die gebogene Teilungslinie bezieht sich auf den Ortsnamen “Börm“-Nd. Barm, Berme = Aufhäufung, Erhebung (W. Laur) und damit zugleich auf die Besiedlung der kleinräumig vorhandenen Geestinseln zwischen den östlichen Zuflüssen in den ehemaligen „Barmer See“. Die wechselnden Farben Grün und Gold symbolisieren die beiden Naturräume, die durch trockene Sanderflächen im Osten und feuchte Niederungen im Westen geprägt werden und auf die Zusammenlegung der beiden Ortschaften Börm und Neubörm deuten.

  • Mai 2017

    Ausgabe
    Mai 2017
    PDF, 6,2 MB

Veranstaltungstipps

30. Mai 2017

Tetenhusen Wohlde Dörpstedt Groß Rheide Börm Bergenhusen Norderstapel Süderstapel Erfde Tielen Alt Bennebek Klein Bennebek Kropp Klein Rheide Meggerdorf